die ausbildung


Liebe Interessentin, lieber Interessent

 

Wir freuen uns und sind sehr stolz darauf, dass wir Ihnen die neue

„professionelle Canisland® Hundetrainerausbildung - Systemischer Coach für Mensch-Hund-Teams nach Canisland®  vorstellen darf.

Es ist uns ein Herzensanliegen die Vielfalt der Möglichkeiten im Umgang mit Hunden und Ihren Menschen aufzuzeigen. Grenzen, welche bisher wahrgenommen wurden, sind nur in den Köpfen von uns Menschen. Es liegt an uns, diese Grenzen zu erweitern oder sogar ganz zu entfernen.

Mit Freude und Spaß wird Ihnen das Dozenten-Team der „professionellen Canisland® Hundetrainerausbildung - Systemischer Coach für Mensch-Hund-Teams nach Canisland® die Lerninhalte vermitteln.

Einer unserer Schwerpunkte dieser Ausbildung liegt u. a. darin, die Ursachen von Problemverhalten beim Mensch-Hund Team zu analysieren und lösungsorientiert zu arbeiten, um das Höchste zwischen Mensch und Hund zu erreichen:

Eine natürliche und innige Verbindung, eine harmonische Beziehung und blindes Vertrauen.

Hierzu werden wir Ihnen  in der Ausbildung die unterschiedlichsten Bereiche vorstellen, praktische Arbeiten durchführen und realitätsnah trainieren.

Sie erhalten im Laufe der Ausbildung Ihre eigene „Toolbar“, damit Sie ganz individuell Ihren Trainingsstil entwickeln und ausleben können. Hierbei unterstützen wir Sie. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und profitieren Sie von einem qualifizierten und motivierten Dozenten-Team.

Nehmen Sie die Chance wahr, um sich selbst weiter zu entwickeln. Stehen Sie selbst mit Ihrem Wissen und Ihrer Intuition anderen Menschen und deren Hunden bei der Bewältigung ihrer Probleme zur Seite.

Es gibt kaum eine andere Tätigkeit, die so viel Freude bringt, wie die, das Verhältnis zwischen Mensch und Hund in Einklang zu bringen.

Wir freuen uns darauf, Sie und Ihren vierbeinigen Begleiter kennen zu lernen.

Herzliche Grüße

 

Sabine Padberg & Jörg Horstmann


  

Voraussetzung für die Ausbildung:

 

  • Vollendung des 21. Lebensjahres
  • Von Vorteil, aber keine Voraussetzung, ist eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • Aufgeschlossen und offen für neue Lösungsansätze
  • Die Bereitschaft, das Erarbeitete zuhause zu festigen
  • Freude und Spaß am Umgang mit Mensch und Hund

  


  

Ausbildung

 Wo üben wir?

Eine weitere Herzensangelegenheit von uns ist, dass Sie als Trainer/In für Mensch-Hund Teams die Trainings überall dort durchführen können, wo Sie gerade sind – egal, ob auf dem Feld, in der Stadt, im Wald oder in einem eingezäunten Gelände. Aus diesem Grunde findet der praktische Unterricht überwiegend in unserer Umwelt oder Umgebung statt.

Unser Motto: wir trainieren da, wo das Leben passiert!

Auf Wiesen, im Wald und in der Stadt.

 

Was ist uns wichtig?

Bei der „professionelle Canisland® Hundetrainerausbildung - Systemischer Coach für Mensch-Hund-Teams nach Canisland® widmen wir uns in erster Linie der Beziehung zwischen Hund und Mensch.

 

  • Wir gehen auf die individuellen Persönlichkeiten ein, sowohl beim Hund als auch beim Menschen.
  • Die familiäre Situation, das Familiensystem/Rudelsystem ist ebenfalls von enormer Wichtigkeit.
  • Wo liegt die Ursache des Verhaltens beim Hund?
  • Was kann verändert werden, damit sich das unerwünschte Verhalten des Hundes reguliert? Was ist zu tun?

  

Unser Ziel ist es, eine natürliche Beziehung zwischen den beiden Arten herzustellen.

Dies ist nur möglich, wenn wir die Bedürfnisse der einzelnen Individuen kennen und beachten.


 

Schwerpunkte der Ausbildung

Tierverhaltensberatung/-therapie

 

  • Was hat das Verhalten des Hundes mit dem Menschen bzw. seiner Familie zu tun?

Die Ursachenforschung nimmt den größten Teil der Verhaltensberatung ein. Je offener der Trainer ist, je mehr Möglichkeiten und Techniken er zur Verfügung hat, umso schneller und einfacher gelingt die Ursachenforschung.

Reine Symptombekämpfung hilft weder dem Menschen noch seinem Hund.

Die Basis für eine erfolgversprechende Beratung liegt darin, die Individualität von Mensch und Tier zu erkennen, darauf einzugehen und die jeweiligen Potentiale zu fördern.

Unerwünschte Verhaltensweisen des Hundes können unterschiedliche Ursachen haben.

Manchmal kann es sein, dass diese Verhaltensauffälligkeiten durch die Konstitution (das Vererbte) oder durch die Kondition (das Erlernte) verursacht werden. Es kommt auch vor, dass Hunde Problemverhalten an den Tag legen, das so unterschiedlich ist, wie die Menschen, welche den Hund führen. Das wiederum bedeutet, dass das gezeigte Verhalten stark schwanken kann, je nachdem welcher Mensch den Hund führt.

Aber was hat das Verhalten des Hundes mit dem Menschen bzw. mit dem Familiensystem zu tun? Hunde sind durchaus in der Lage mit ihrem Verhalten auf Missstände beim Menschen, bzw. im System hinzuweisen. Daraus kann man dann die Rückschlüsse ziehen. Wie erkenne ich das und was kann ich tun?

Ist die Ursache für das unerwünschte Verhalten/Verhaltensstörung gefunden, ist nun lösungsorientiertes Denken und Handeln angesagt. Um einen Veränderungsprozess einleiten zu können ist es unabdingbar Familiensysteme (Gruppensystem) zu erkennen und zu analysieren. Hier ist die Intuition enorm hilfreich.

 

 

  • Schulung von Wahrnehmenserweiterung

Bestimmt kennen Sie diese Situation: Sie sind bei einem befreundeten Paar eingeladen. Sie betreten freudig den Raum und im Bruchteil von Sekunden stellen Sie fest: „Hier herrscht dicke Luft!“ Obwohl das befreundete Paar Sie wie immer zuvorkommend und herzlich begrüßt merken Sie, dass hier etwas nicht stimmt. Damit Sie diese Wahrnehmungsmöglichkeiten in Ihrem Alltag/Beruf mit einbauen können, um noch präziser in einer Situation reagieren zu können, werden wir spezielle Übungen zur Wahrnehmungserweiterung durchführen.

Sensitives, intuitives Arbeiten gehört genau so dazu, wie Bodenanker legen und reinspüren.

Energiearbeit mit Gegenständen und Bildern sind ebenfalls Bestandteil der Ausbildung.

Der Gestaltungskraft sind keine Grenzen gesetzt.

 

  • Kommunikation

Enttäuschung entsteht zumeist, wenn Erwartungen nicht erfüllt und Bedürfnisse nicht befriedigt sind. Letztendlich ein Fehlprogramm, das uns darauf hinweist, dass eine fehlende oder mangelhafte Kommunikation stattfindet. Da dies unter Menschen schon eine Herausforderung darstellen kann, ist es umso verständlicher, dass die Kommunikation zwischen zwei Arten, nämlich dem Mensch und dem Hund, ebenfalls eine Aufgabe darstellt, die es zu meistern gilt. Es ist unabdingbar die Bedürfnisse des Gegenübers (Hund und Mensch) zu erkennen. Ist es ein Mensch, der Ja sagt aber Nein meint?

Was steht hinter dem gesprochenen Wort? Meint der Mensch das, was er sagt oder steht ein anderes Thema dahinter?

In der „professionellen Canisland® Hundetrainerausbildung - Systemischer Coach für Mensch-Hund-Teams nach Canisland® werden wir alle Sinne bei der Kommunikation ansprechen.

 

  • Optimierung des Zusammenspiels der Individuen

Der Wunsch zu einem harmonischen Mensch-Hund Team sollte für alle die Basis darstellen.

Eine innige Verbindung zu seinem Hund, harmonische Beziehung und nicht zuletzt blindes, gegenseitiges Vertrauen sind Grundlagen für das störungsfreie Zusammenleben zwischen Hund und Mensch.

Die Optimierung des Zusammenspiels der Individuen Hund und Mensch und/oder Hund und Hund ist eine unserer starken Seite!