konzept


Die Energiearbeit ist ein Verfahren, in das die unterschiedlichsten Methoden eingebunden werden können. Die eigenen Fähigkeiten, das eigene Wissen und Begabung können mit eingebracht werden.

Durch Krankheit und Verhaltensveränderungen kann ein Tier in der Regel auf sich aufmerksam machen. Was sich dahinter verbirgt wissen wir oft nicht.

Durch unterschiedliche Test- und Messvorgänge wie z. B. mit dem Tensor können die Beschwerden sicht- und spürbar gemacht werden. Ebenfalls spielt hier die Intuition des Menschen eine große Rolle.

 

Die Defizite können sich auf den unterschiedlichen Bereichen zeigen:

  • körperlich
  • geistig
  • seelisch

Diese Bereiche können ineinander greifen.

Bei den Messungen und Testung werden Ursachen, Zusammenhänge und Lösungen gefunden. Diese Lösungen können sehr vielseitig sein. Dies kann u. a. das Ablösen von energetischen Blockaden sein oder Veränderung der Lebensbedingungen oder bisheriger Ausbildung und Training des Tieres.

 

Auch das Ablösen von den Problemen des Menschen, Entspannungstechniken, Futtermittelumstellung, Massagen und Anwendung verschiedenster Therapien: Farblicht, Homöopathie, Bachblüten, Gemmotherapie, Meridian- und Chakrenbehandlungen, Mykotherapie, um nur einige zu nennen.

 

Eine klinische Untersuchung eines Tierarztes/ einer Tierärztin ist durch eine energetische Behandlung nicht zu ersetzen, kann aber ergänzend durchgeführt werden. 

Die Energiearbeit kann bei jeder Tierart angewandt werden. Bei Tieren, die sich nicht gerne anfassen lassen ist die energetische Testung eine große Bereicherung.

 

Die Ausbildung findet in einer Gruppengröße von 8 - 12 Teilnehmer/Innen statt, denn das Üben der Messungen und das Anwenden der Energiearbeit werden den Teilnehmern/Innen Vertrauen und Sicherheit in die eigene energetische Arbeit geben.

 

WAS MIR WICHTIG IST:

- Respektvoller Umgang mit Mensch und Tier

- Diskretion ist selbstverständlich, alles was getestet und in der Ausbildung behandelt und bearbeitet wird,      bleibt im geschützten Bereich

 

VORAUSSETZUNG FÜR DIE AUSBILDUNG:

- aufgeschlossener und offen für neue Lösungsansätze

- Die Bereitschaft, das Erarbeitete zuhause zu festigen

- Freude und Spaß am Umgang mit Hund und Mensch